JUGEND-/MITARBEITERBILDUNG
Veröffentlicht am 22.02.2016

Freizeitbericht: IT-Seminar „Du hast die Wahl...“


IT-Seminar des KJR beschäftigt sich mit Kommunalwahlen

Der KJR beschäftigte sich bei seiner diesjährigen Kinderbildungsmaßnahme in den Faschingsferien, dem IT-Seminar vom 25.-28.02.2020 in Stockheim für Mädchen und Jungen ab 10 Jahre mit dem Thema Kommunalpolitik. Dazu hatten die Teilnehmer*innen die Möglichkeit, innerhalb von vier Tagen eine kleine Medienproduktion auf die Beine zu stellen.

Wie können Kinder und Jugendliche demokratische Entscheidungsprozesse am besten kennenlernen und verstehen? Ganz einfach, indem sie sie selbst erleben. Eingebettet in verschiedene Systeme werden Kinder und Jugendliche heute häufig in starren Strukturen groß, in denen sie nur wenig Möglichkeit zur Mitbestimmung und -gestaltung haben und vieles vorgegeben wird. Um ein demokratisches System aber nicht nur zu verstehen, sondern auch deren Wert und Wichtigkeit zu schätzen, ist es wichtig, dass Kinder und Jugendliche aktiv in Entscheidungsprozesse mit einbezogen werden und deren Auswirkungen möglichst unmittelbar spüren.

Genau deshalb stand das IT-Seminar unter dem Motto „Du hast die Wahl…“ Gemeint war natürlich nicht die Wahl von Kommunalpolitikern, sondern die Mitbestimmung in allen möglichen Belangen, die sich bei einer derartigen Medienfreizeit stellen. Und das sind so einige! Also fanden Abstimmungsprozesse mit eigens gefertigter Wahlurne darüber statt, mit welchen Methoden die Teilnehmer*innen ihre Medienproduktionen durchführen wollen (Hörspiel, Trickfilm, Videoclip,…).

Aber auch die Entscheidung, was gekocht werden soll und wie die gemeinsame Freizeitgestaltung aussieht, wurde nicht vom Betreuerteam, sondern von den Teilnehmer*innen im Wahldurchgang festgelegt.

Waren die ersten wichtigen Entscheidungen getroffen, ging es nach einer kurzen Einführung in die Thematik „Kommunalpolitik“ direkt ans Werk. In vier Gruppen machten sich die Teilnehmer*innen daran, lustige und verrückte Geschichten über Bürgermeister*innen und Stadträt*innen in einem Storyboard zu entwickeln. Dabei kamen immer wieder Fragen und Diskussionen auf, was denn eigentlich die Aufgaben von verschiedenen Funktionsträger*innen sind und was der Bürgermeister darf und was nicht.

Mit Laptop und Tablets wurden die verrückten und lustigen Geschichten dann als Trickfilme und kurze Videoclips umgesetzt. Bei der Präsentation für die Eltern am letzten Tag gab es neben dem Stolz auf die geschaffenen Ergebnisse auch jede Menge zu lachen!

„Es funktioniert einfach wunderbar auch jüngeren Kindern Themen wie Demokratie, Wahlmöglichkeiten und Teilhabe ganz praktisch näherzubringen“, betont Laura Ermer, Kommunale Jugendpflegerin beim KJR und merkt an „obwohl natürlich auch gelernt werden muss, damit umzugehen, wenn sich die Mehrheit für etwas anderes entscheidet als man selbst!“

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales durch den Bayerischen Jugendring gefördert. 

Der Kreisjugendring Roth nimmt nicht nur politische Bildung als übertragene Aufgabe wahr, sondern setzt sich für die Belange von Kindern und Jugendlichen im Landkreis Roth ein, z.B. bei den Jugendzukunftswerkstätten in verschiedenen Gemeinden oder dem Arbeitskreis Kommunalwahl. Zudem ist die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen ein gesetzlich festgeschriebenes Grundprinzip von Jugendarbeit.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



« zurück
© KJR Roth 2020
­